Warenkorb 0

DIE VORZÜGE DES TEES

„Beständigkeit, Langlebigkeit und Ehrfurcht sind die Grundlagen für einen wirklich einmaligen Tee.”

Seit tausenden Jahren gilt Tee im alten China als Elixier. Seit den ersten Aufgüssen von Camellia sinensis – einem immergrünen Strauch, dessen Blätter und Knospen zur Teeherstellung genutzt werden – werden seine positiven Effekte auf die Gesundheit untersucht.

Heute wird Tee nicht mehr als Elixier angesehen. Dennoch werden dem Teegenuss von Forschern auf der ganzen Welt aufgrund seiner antioxidativen, entgiftenden und antibakteriellen Wirkung durch umfangreiche wissenschaftliche und medizinische Untersuchungen eine Vielzahl gesundheitlicher Vorteile zugesprochen.

Ganz gleich, ob eine gesteigerte Konzentrationsfähigkeit, Schutz vor Krankheiten oder geistige Erneuerung gewünscht werden, Tee wird aus den verschiedensten Gründen genossen. Unser Team bei TEA PAVILION hat die am besten erforschten und bekanntesten gesundheitsfördernden Wirkungen des Teetrinkens zusammengetragen:


HILFT BEIM ABNEHMEN

Laut Untersuchungen aus der Schweiz kurbelt grüner Tee den täglichen Energieverbrauch an, indem Kalorien schneller verbrannt werden, auch Fettkalorien. Die Wissenschaftler glauben, dass die Flavonoide mit dem Koffein im Tee reagieren und so die körpereigene Nutzung des Noradrenalins, eines chemischen Überträgerstoffs im Nervensystem, verändern, wodurch der Kalorienverbrauch gesteigert wird. Darüber hinaus lassen Studien darauf schließen, dass Oolong-Tee genutzt werden kann, um den Fettstoffwechsel des Körpers anzukurbeln, da er in großen Mengen Antioxidantien enthält, die das Enzym, das für die Auflösung überschüssiger Triglyceride zuständig ist, aktivieren sollen. (Am J Clin Nutr 2005; 81: 122-9)

STÄRKT DAS IMMUNSYSTEM

Ergebnisse einer neuen Studie legen nahe, dass das Trinken von Tee die erste Verteidigungslinie des Immunsystems gegen Infektionen verstärkt. Forscher der Harvard Medical School fragten Freiwillige, die in der Regel weder Tee noch Kaffee konsumieren, fünf bis sechs Tassen Tee oder Instant-Kaffee über die Dauer von zwei oder vier Wochen zu trinken. Danach zeigten Blutuntersuchungen, dass das Immunsystem der Teetrinker fünfmal besser gegen Bakterien reagiert als das der Kaffeetrinker. Der Tee scheint dazu beizutragen, das Interferon-Gamma, ein Protein des Immunsystems, zu bilden. Die antioxidative, entgiftende, antibakterielle Wirkung des Tees sowie die darin enthaltenen Vitamine und Mineralien tragen zur Stärkung des Immunsystems bei und sorgen für natürliche Widerstandsfähigkeit. Bestimmte Bestandteile des Tees können humanpathogene Viren deaktivieren.

FÖRDERT DIE MUNDGESUNDHEIT

Untersuchungen zu den medizinischen Eigenschaften des Tees haben ergeben, dass Tee (wenn er ohne Zucker getrunken wird) Menschen, die unter Mundgeruch leiden, hilft und vor Karies und Zahnfleischerkrankungen schützen kann. Dies liegt an der Zusammensetzung des Teeblatts, das wichtige Bestandteile wie Flavonoide, Tannine und Fluorid enthält. (Hamilton-Miller J. M. 2001. Anti-cariogenic properties of tea. J. Med. Microbiol., 50: 299-302. ; Wei SHY, et al. 1989. Concentration of fluoride and selected other elements in tea. Nutrition 5; 237-40)

STÄRKT DIE KNOCHENDICHTE

Neue wissenschaftliche Studien aus Großbritannien zeigen, dass es einen engen Zusammenhang zwischen dem Genuss von Grünem Tee und einer Zunahme der Knochenmineraldichte geben könnte. Zwei in Grünem Tee vorkommende Verbindungen können darüber hinaus zur Vorbeugung von Arthrose beitragen, indem sie das Enzym, das den Knorpel zerstört, blockieren. (BBC News, 15. Februar 2003)

LINDERT HAUTPROBLEME

Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften von Tee die Symptome einer Rosazea deutlich reduzieren können. Bei Erkrankungen wie der Schuppenflechte scheint Grüner Tee die Bildung von Hautzellen zu verlangsamen, indem er den Lebenszyklus der Hautzellen reguliert. Frühere Studien haben gezeigt, dass grüner Tee starke Anti-Oxidantien enthält, die schädliche freie Radikale bekämpfen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Grüner Tee, der oral eingenommen oder direkt auf die Haut aufgetragen wurde, Schäden durch UV-Licht, das zu Hautkrebs führen kann, Schäden verhindert hat. Mäuse, die einer Hautkrebs verursachenden Chemikalie ausgesetzt wurden, haben seltener Tumore entwickelt, wenn ihnen eine Woche vorher eine Salbe mit Grünem Tee aufgetragen wurde. (Archives of Dermatology 2000; 136:989-994, 1051)

SCHÜTZT VOR KREBS

Studien haben gezeigt, dass Grüner Tee wirksame Antioxidantien enthält, die schädigende freie Radikale bekämpfen. In den USA und anderen Ländern durchgeführte Untersuchungen ergaben, dass Grüner Tee durch diese Antioxidantien das Risiko für Magen-, Prostata- Darm- und Speiseröhrenkrebs senken und dessen Entstehung hemmen kann. In einer Studie, die in Japan über einen Zeitraum von zehn Jahren durchgeführt wurde, hat sich gezeigt, dass das Trinken von 3 oder mehr Tassen grünen Tee pro Tag das Risiko eines erneuten Auftretens von Brustkrebs senkt. In Japan hat das Saitama Cancer Research Institute herausgefunden, dass Frauen mit einer Brustkrebsvorgeschichte, die täglich 5 Tassen Tee tranken, zu 50% weniger wahrscheinlich eine Wiederholung erleiden, als Frauen, die keine oder weniger als 5 Tassen täglich trinken. (Cancer Lett. 2001, 167,175-82)

SENKT DAS RISIKO FÜR HERZERKRANKUNGEN

Untersuchungen aus den USA haben gezeigt, dass der Genuss von mehr als einer Tasse Tee pro Tag das Herzinfarktrisiko deutlich senken kann. Flavonoide, eine Form von Antioxidantien, die in allen Teesorten enthalten ist, sollen die zellschädigende Wirkung freier Radikale unter anderem auf das Herz neutralisieren können. Eine frühere niederländische Untersuchung von mehr als 800 Männern zwischen 65 und 84 zeigte, dass das Trinken von noch mehr Tee - zwischen drei und vier Tassen pro Tag – das Sterberisiko durch eine koronare Herzkrankheit um 58% verringerte. Eine andere Studie hat gezeigt, dass Trinker von einer oder mehreren Tassen Schwarzen Tee pro Tag 40% weniger wahrscheinlich einen Herzinfarkt erleiden als Nicht-Trinker, während Kaffee keinen signifikanten Einfluss auf Herzinfarkt-Risiko zu haben scheint. (American Journal of Epidemiology 1999; 149:162-167)

SENKT DEN CHOLESTERINSPIEGEL

Von niederländischen Wissenschaftlern durchgeführte Untersuchungen lassen darauf schließen, dass Teetrinken besonders bei Frauen vor der Ablagerung von Cholesterin in den Arterien schützt. Die Ergebnisse zeigten, dass Menschen, die 1-2 Tassen Tee pro Tag tranken 46% weniger schwere Atherosklerose zu entwickeln würden, und stieg auf 69% bei denen, die vier Tassen Tee am Tag tranken. Die Autoren erkennen an, dass zumindest im Westen, Menschen, die Tee trinken in der Regel eine gesündere Lebensweise und Ernährung haben, was die Ergebnisse erklären könnte. Allerdings geht man davon aus, dass der relativ hohe Anteil an antioxidativen Flavonoiden in Schwarzem Tee gegen arterielle Plaques zu schützt - also den Fettablagerungen, die die Arterien verstopfen - und so verhindert wird, dass sich das Fett an den Arterienwänden ablagert. (Archives of Internal Medicine 1999)

Tea-Pavilion-Die-Vorzüge-des-Tees-02Tea-Pavilion-Die-Vorzüge-des-Tees-03